Verschiebung der Wohltaten

Warum dominierte früher in der TV-Werbung das Verwöhnaroma und heute der Reizdarm?
Was ist schiefgelaufen?
Von der Genussbefriedigung ging es zur Leidensmilderung.
Ganz ohne Pandemie.
Obwohl es jetzt sogar eine Handcreme gibt, die als Balsam für Coronageschundene gepriesen wird.
Aber das Siechtum greift von allen Seiten an. Darum die Schmerzsalbe, die Beruhigungspille und das Fußpilzmittel.
Fasertief reine Wäsche hingegen ist der Werbung schnurz geworden.
Was Hunde und Katzen fressen sollen auch.
Und statt Bier, Weinbrand und Whisky gibt es im Werbeblock lauter Zeug, das den Nachklappspruch mit den Risiken und Nebenwirkungen benötigt.
Das viele Weiterzappen und Wegclicken wird sicher auch krank machen.
Clementine früher haben wir ausreden lassen.
Heute ist sie Risikogruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.