Querstellen ist nicht querdenken

Jeder, der die Wirklichkeit leugnet, nennt sich jetzt Querdenker.
Man schämt sich für diese Okkupation eines kostbaren Ehrentitels.
Weiß niemand mehr, wie querdenken wirklich geht?
Querdenken verlangt Originalität, Witz und Außenseitertum.
Karl Valentin verdient das Attribut “Querdenker”, Loriot, Monty Python, Ernst Jandl oder Mel Brooks.
Aber nicht irgendein Mob, dem es egal ist, was in den Krankenhäusern geschieht.
Leider ist der Geistes-Adelstitel „Querdenker“ mittlerweile bereits ärgerlich befleckt. Würde ich Valentin heute laut einen Querdenker heißen, denkt jeder, er sei bloß so ein Maskenmuffel, ein langweiliger, destruktiver Wutbürger gewesen.
„Jedes Ding hat drei Seiten,“ hatte Valentin gesagt, „eine positive, eine negative und eine komische.“
Wer nur auf zwei kommt, ist definitiv kein Querdenker.
Man müsste Titelschutz sichern, aber die Quersteller würden das als Linguistendiktatur beschimpfen.
Solange sie Luft kriegen.
Unterm Strich brauchen wir jetzt ein neues Wort für „Querdenker“. Und es muss die ganze Herde infizieren. Das kann dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.