Fürbitte für “bild”

Wie hat “bild” ihm entgegengefiebert, und nun ist er da! Der erste Corono-Fall in Deutschland!
Eine Seuche, das Royal Baby des Boulevard-Journalismus, hat die geschätzte Leserschaft endlich erreicht!
Jetzt dürfen nur die Abonnenten nicht wegsterben.
Und die Gelegenheitskäufer den Münzwechsel mit dem Kioskmann nicht scheuen.
Okay, perfekt ist es noch nicht. Man spürt die ungelöste Restspannung, da noch nicht bekanntgegeben wurde, ”in welcher Klinik der Mann liegt”. Sie wären längst vor Ort. Wir wüssten längst, dass er mit der letzten Thomas-Cook-Expedition durch China streifte. Dass er ‘eigentlich’ in ein paar Wochen Geburtstag hat oder vielleicht haben könnte, wenn die Götter “bild” ungnädig sind und ihn am Leben lassen. Wir würden seine Familie weinen sehen können und sonst auch alles, was sich verkaufen lässt.
Immerhin zeigt das Video bei “bild” schon die potenziellen Qualitäten ihrer investigativen Kameraleute. Sie haben sich schon mal an die Patientenfenster einer beliebigen Klinik herangerobbt, um den Schatten darin zu folgen. Sie haben auch den Hinterausgang gefunden, wozu auch immer. Es wird schon mal alles gezeigt, was sie nicht sehen können.
Möge das Virus die “bild”-Redaktion verschonen, damit wir uns nicht unserer Schadenfreude schämen müssen!