Die zehnte Welle (Impressionen)

Es ist 2024 und es gibt gute Neuigkeiten.
Der Impfstoff von “Klosterfrau Melissengeist” scheint auch gegen die Kasseler, Elberfelder, Plauener und ein paar ausländische Mutationen wirksam zu sein.
Trotzdem steigt die Inzidenz, wahrscheinlich durch die erlaubten Treffen von einer Person mit einer Person oder einem Haustier aus mehreren Haushalten, vielleicht aber auch nur, weil Tausende in vollen Zügen zur Arbeit pendeln.
Frisöre dürfen auch Kinder unterrichten.
Das Impftempo, so der Kanzler, müsse an Fahrt aufnehmen, weswegen er für die schnellstmögliche Zulassung des nordkoreanischen Vakzins “Geimpfter Führer” plädiere.
Die Gesundheitsministerin appellierte an die Hausärzte, die zugeteilten Impfdosen nicht als Schaustücke in der Vitrine aufzubewahren.
Die Dauerausstellung “einstige Bäderkultur an der Ostsee” kann mit einem Soforttest vom selben Tage besucht werden. Der Tourismus ist nun auch offiziell “immaterielles Weltkulturerbe” der UNESCO.
Auf ihrem jüngsten maskenfreien Bundestreffen haben sich die Querdenker kurz vor Eintreffen der Wasserwerfer in Diagonal- und Im-Kreis-Denker gespalten. Einig war man sich lediglich in der Ablehnung der Zuvieldenker.
Die Lokalzeitung berichtet von einem Mann, der seit 2020 die gleiche Atemschutzmaske trägt. Auf ihr wächst bereits Moos.
Die Grünen begrüßen das.